Entstehung von Tamawi

Die Entstehungsgeschichte von Tamawi -

Von der Idee und die ersten zaghaften Schritte

vom 09.12.2012 bis heute !


Ich war damals Trainerin für Kinder ab 2 Jahren für Kreativen Kindertanz im Sportstudio Budokan und war mir noch nicht bewusst, dass ich eines TagesTeilnehmer/innen, die älter als 10 Jahre waren, unterrichten und gesundheitlich aufbauen würde.


Bis Paula Ankla Steffensen (damals 86 J.) in mein Leben trat und mich um Hilfe bat. Sie hatte einen Wunsch. Sie wollte gerne einen Kurs entwickelt bekommen, der sowohl was mit Tanz, aber auch mit Ganzkörpertraining

zu tun hatte, ohne dazu auf ein unpersönliches und "kaltes" Fitnessgerät steigen zu müssen.


Dieser Kurs sollte sich hauptsächlich an ältere Menschen richten , denen die neumodischen Kurse viel zu schnell und ruckartig erschienen.


So entwickelte ich ein Tanz-Konzept, welches ohne Partner getanzt werden konnte, welches auf Tanzstudien basierte und tänzerische Gymnastik mit beinhaltete.


Ich verpackte die Bewegungsabläufe in schöne Musik.


Ob nun nach klassischer Musik Cha Cha Cha, Langsamer Walzer, Rumba, Wiener Walzer, Samba, Boogie, Tango, oder nach moderner Musik Partytänze getanzt wurden, für jeden Geschmack war etwas dabei.


Da es ein Gesundheitsangebot für den kompletten Körper werden sollte, kamen noch dynamisches Dehnen, Körperkräftigung, isometrische Spannungsübungen und Meridiandehnungsübungen hinzu, denn das erschien mir sehr wichtig.


Nun mußte noch ein Name für den Kurs gefunden werden.


Der Gründer vom Sportpark Budokan, Manfred Schmidt, meinte schnell: "Warum nicht: Tanz mal wieder?".


Das war natürlich viel zu lang, passte dieser Name doch auf keinen Kursplan, also wurde daraus die Abkürzung:


"T A M A W I"

für "Tanz mal wieder".


Es ging mir nicht darum, dass die Tanzschritte, wie in einer Tanzschule, exakt erlernt wurden, mir war es wichtig, die Teilehmer/innen zu motivieren, sich bis zu 60 Minuten moderat zu bewegen, die Körperbalance zu trainieren und selbstständig im Handeln zu bleiben. Sie sollten auch aus ihrer Einsamkeit herauskommen.


Dehnungs- und Kräftigungsübungen rundeten das Programm ab.

 So entstand dann das Konzept von TAMAWI, welches in dieser Form einzigartig ist, auch weil es keine vertragliche Bindung gibt.


Erwähnenswert ist ebenso, dass sich 2015 der

Bezirksstadtrat für Soziales und Gesundheit

Herr Frank Bewig

vom Bezirksamt Spandau

der Sache annahm.


Hier bestätigte sich, dass durch tänzerische Gymnastik die Lust auf "Leben in Bewegung" erwachen konnte. Die ersten Kurse begannen im Seniorenklub Lindenufer, die bis heute sehr gerne besucht werden.


Ihre Trainerin Claudia Will und Trainer Marco Schmidtchen